Microsoft Cloud for Healthcare Gesundheits-Apps und Telemedizin – im Doppel noch besser?

Von Nicola Hauptmann

In der Corona-Pandemie waren sie die rettende Lösung: Videosprechstunden. Doch auch unabhängig vom Pandemiegeschehen steckt in Telemedizin und Remote-Betreuung großes Potenzial – etwa zur besseren Versorgung chronisch Kranker.

Anbieter zum Thema

Die skalierbare Healthcare-Lösung nutzt Microsoft-Azure-Dienste wie FHIR, API Services und Teams-Integration
Die skalierbare Healthcare-Lösung nutzt Microsoft-Azure-Dienste wie FHIR, API Services und Teams-Integration
(© Have a nice day – stock.adobe.com)

Das Leben mit chronischen Krankheiten erfordert Geduld, Disziplin und Therapietreue seitens der Patienten, aber auch regelmäßige medizinische Begleitung. Umso mehr bei multiplen Erkrankungen, wenn etwa die Dosierungen der verschiedenen Medikamente sehr genau aufeinander abzustimmen sind und Vitalwerte kontinuierlich überwacht werden müssen. Jüngste Entwicklungen in der Telemedizin und bei virtuellen Gesundheitsanwendungen geben aber Anlass zur Hoffnung.

So hat zum Beispiel Cognizant in Kooperation mit Microsoft eine Healthcare Lösung entwickelt, die virtuelle Gesundheits­anwendungen mit Remote-Überwachung verknüpft. Die Anwendung, die Komponenten der Microsoft Cloud for Healthcare nutzt, soll Patienten die Erfassung ihrer Gesundheitsdaten etwa von Blutdruck- oder Blutzuckermessgeräten und die Übermittlung an Gesundheitsdienstleister ermöglichen. Ärzte könnten die Daten somit aus der Ferne überwachen, über integrierte Analysefunktionen auswerten – und im Bedarfsfall per Telekonsultation sofort eingreifen. Die Gesundheitslösung soll Patienten zudem bei der Einhaltung ihres Medikationsplans unterstützen und insgesamt die personalisierte Versorgung verbessern.

„Die neue virtuelle Healthcare-Lösung von Cognizant nutzt differenzierte Funktionen, die auf der sicheren und kompatiblen Microsoft Cloud aufgebaut sind und es den Menschen leicht machen, Gesundheitsdaten mit ihren eigenen Geräten zu sammeln und zu teilen", so Tom McGuinness, Corporate Vice President, Global Healthcare and Life Sciences, Microsoft. Somit sei auch sichergestellt, dass die jeweiligen Anbieter über die Daten und Erkenntnisse verfügten, die sie für die Diagnose und Behandlung von Patienten benötigten.

Laut Cognizant ist die vorgestellte Lösung das erste von mehreren Angeboten; geplant sei eine umfassende, skalierbare Lösung für das Gesundheitswesen. Dabei sollen künftige Angebote auf jeweils auf bestehenden Lösungen aufbauen, um eine schnellere Implementierung zu ermöglichen.

(ID:48310074)